05.02.2018

VSV bekam gegen DEC Flügel

VILLACH, 04. Februar 2018 – Die Dornbirn Bulldogs patzen zum ersten Mal in der Qualification Round und unterliegen auswärts dem EC VSV mit 3:6. Die Villacher Adler melden sich mit der vollen Punkteausbeute zurück im Kampf um die Play offs.

Die Villacher Adler hatten sich für die Qualification Round nach einer bislang verpatzten Saison neu eingeschworen. Im Heimspiel gegen die Bulldogs sollten nach erfolgreichem Auftakt weitere Punkte folgen. Die Partie wurde zum Wechselbad der Gefühle. So richtig Schwung nahm das Spiel nach knapp zehn Minuten auf, als Markus Schlacher und Sean McMonagle die Strafbänke drückten. In der resultierenden 4-gegen-4-Situation spielten die Gäste ihr Potential aus und brachten VSV-Goalie Lukas Herzog mehrmals in Bedrängnis. Für die zwischenzeitliche Erlösung nach der anhaltenden Druckphase sorgte Andrew Sarauer (19.) mit der überraschenden 1:0-Führung der Adler. Im Gleichklang mit der Pausensirene brachten die Vorarlberger in Person von Scott Timmins (20.) den Puck auf das Tor der Villacher, wo Herzog dem harmlosen Schuss die Bahn ebnete.

Villach zog davon
Nach dem ersten Seitenwechsel übernahmen die Villacher angetrieben von einem vorbildlich kämpfenden Niki Petrik die Verantwortung. Der ehemalige Kapitän der Bulldogs brachte die Scheibe nach einem Bullygewinn aus spitzem Winkel auf das Tor, wo sie Christof Kromp (22.) über die Linie klopfte. Der Torschützte (29./pp1) doppelte im Powerplay nach und stellte die Anzeige auf 3:1 für die Hausherren. Noch im Mitteldrittel münzten die Villacher ihr erarbeitetes Übergewicht in einen weiteren Treffer um. Dave Shields (36.) wurde optimal von Jordan Hickmott in Szene gesetzt und lies die Adler noch höher fliegen. Für die letzten 20 Minuten musste Rasmus Rinne seinen Platz räume und DEC-Backup Thomas Stroj lieferte bis auf einen Patzer eine selbstbewusste Talentprobe ab. Nach dem vorentscheidenden 5:1 durch Jordan Hickmott (48.) hielten die Vorarlberger in Unterzahl die Spannung hoch. Kapitän Jamie Arniel bediente den aktiven Dustin Sylvester (50./sh1), der die Vorarlberger zum zweiten Mal auf die Anzeige brachte. Mit seinem neunten Saisontor meldete Chris D’Alvise (53.) die Bulldogs endgültig zurück und lancierte ein dramatisches Finish, dem Valentin Leiler (58.) mit dem 6:3 ein Ende setzte.


ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA:
Sonntag, 04. Februar 2018
EC VSV – Dornbirn Bulldogs 6:3 (1:1, 3:0, 2:2)
Villach, 2.475 Zuschauer

Tore:
1:0 Sarauer (19.)
1:1 Timmins (20.)
2:1 Kromp (22.)
3:1 Kromp (29./pp1)
4:1 Shields (36.)
5:1 Hickmott (48.)
5:2 Sylvester (50./sh1)
5:3 D’Alvise (53.)
6:3 Leiler (58.)

Line-ups:
VILLACH: Herzog – Glenn, Bacher; Stebih, Schlacher; Labrecque, Shields; Kragl – Hickmott, Sarauer, Verlic; Sofron, Leiler, Beach; Kromp, Maxa, Niki Petrik; Benjamin Petrik, Walter, Antonitsch.
DORNBIRN: Rinne (41. Stroj) – Leduc, Magnan; Connelly, Caruso; Wolf, McMonagle; Vallant – Grabher Meier, Sylvester, Macierzynski; Reid, Timmins, D’Alvise; Daniel Ban, Arniel, Pance; Neubauer, Häußle, Dominic Haberl.