29.09.2017

Dornbirner Hockeyfest bei
der Petrik-Rückkehr

Kevin Macierzynski setzt sich gegen zwei Villacher durch / Foto: DEC-GEPA

DORNBIRN, 29. September 2017 – Die Dornbirn Bulldogs starteten am Freitag mit einem sehenswerten 4:3-Sieg gegen den EC VSV in ihr Heimdoppelwochenende. Am Sonntag (17.30 Uhr) empfangen die Bulldogs mit den Moser Medical Graz 99ers den nächsten Gegner im Dornbirner Messestadion.

In seiner neuen Rolle als Kapitän des EC VSV bekleidet kehrte der in Dornbirn zur Gallionsfigur gewordene Niki Petrik zurück an seine letzte Wirkungsstätte und sah seine Mannschaft nach zehn Minuten bereits in Führung. Hinter der Torlinie stehend bediente Jordan Hickmott ideal Linienpartner Miha Verlic (10.) zum ersten Treffer im Messestadion. Die Hausherren wurden nach dem Gegentreffer zunehmend aktiver und DEC-Verteidiger Jerome Leduc bewies wenige Minuten später Übersicht. Brodie Reid (14./pp) musste die Hartgummischeibe zum Ausgleich nur noch ins offene Gehäuse einschieben. Im Startdrittel zappelte der Puck ein weiteres Mal hinter Villach-Keeper David Kickert. Gegen den zweiten Schuss von Matt Fraser (18.) binnen weniger Augenblicke war der von Wien geholte Meistergoalie machtlos.

Spektakuläres Mitteldrittel

Nach der ersten Pause leistete sich Kickert jedoch einen folgenschweren Lapsus und vertändelte die Scheibe an Dominic Haberl (24.), der in den verwaisten Kasten zur 3:1-Führung traf. Nach zweimaligem Videostudium wurde der Treffer für gültig erklärt, doch die Villacher Adler hatten eine schlagkräftige Antwort parat. Abgefälschte Schüsse waren das Mittel zum Erfolg und so trugen sich Ryan Glenn (29./pp) sowie Patrick Platzer (34.) in die Torschützenliste ein. Glenns Schuss wurde von einem DEC-Crack abgelenkt, beim Schuss von Markus Schlacher hatte Platzer noch seinen Stock dazwischen. Den Schlusspunkt des ereignisreichen Drittels setzte jedoch der Dornbirner Scott Timmins (37./pp) mit dem 4:3 aus kurzer Distanz. Ohne Tore verlief der an Dramatik kaum zu übertreffende Schlussabschnitt. Villach übernahm Verantwortung und ging am Ende volles Risiko, doch Dornbirn brachte den knappen 4:3-Vorsprung über die Zeit.

Während die Villacher Adler nach ihrem Ausflug in den Westen von Österreich am Sonntag bei den Vienna Capitals ganz im Osten antreten müssen, dürfen die Vorarlberger erneut im heimischen Messestadion ans Werk. Gegner am Sonntag: die Moser Medical Graz 99ers.

ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA:

Freitag, 29. September 2017

Dornbirn Bulldogs – EC VSV 4:3 (2:1; 2:2; 0:0)

Dornbirner Messestadion, 2.084 Zuschauer

 

Tore:

0:1 Verlic (10.)

1:1 Reid (14./pp1)

2:1 Fraser (18.)

3:1 Haberl (24.)

3:2 Glenn (29./pp1)

3:3 Platzer (34.)

4:3 Timmins (37./pp1)

Line-ups:

DORNBIRN: Quemener – Leduc, Magnan; Connelly, McMonagle; Vallant, Caruso; Wolf –  Grabher Meier, Arniel, D’Alvise; Reid, Sylvester, Fraser; Pance, Timmins, Macierzynski;  Neubauer, Häußle, Dominic Haberl.

VILLACH: Kickert – Bacher, Glenn; Shields, Brunner; Schlacher, Stebih; Jennes – Hickmott, Sarauer, Verlic; Flick, Walter, Beach; Leiler, Alagic, Niki Petrik; Benjamin Petrik, Platzer, Antonitsch.


Mit Unterstützung von

Aktuell im vsport liveticker