nichts vorwerfen"" />
03.03.2018

"Kann den Spielern
nichts vorwerfen"

ärz 2018 –  FC Wacker Innsbruck gewinnt gegen SC Austria Lustenau mit 2:1. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

FC Wacker Innsbruck – SC Austria Lustenau 2:1 (0:1)

Schiedsrichter: Alan Kijas

Karl Daxbacher (Trainer FC Wacker Innsbruck):

…über das Spiel: „Ich finde mit unserer Leistung können wir heute nicht unbedingt zufrieden sein. Wir haben, finde ich, nicht sehr gut Fußball gespielt, haben noch dazu ein dummes Tor bekommen und einen Elfmeter verschossen. Dann war es eigentlich der Wille der Mannschaft. Das hat man immer gemerkt und natürlich auch die Standardsituationen. Wir haben heute über Standardsituationen das Spiel gewonnen. Nicht mehr, nicht weniger.“

...zum Gegentor: „So ein Tor sollte man nicht bekommen.“

...darüber, ob Dedic den nächsten Elfmeter schießen wird: „Ich denke nicht. Ich werde einen anderen aussuchen.“

...vor dem Spiel über die Heimstärke seiner Mannschaft diese Saison: „Natürlich ist es eine Basis. Wir haben aber auch in den letzten Spielen auswärts gezeigt, dass wir stark spielen können. Wir wollen das natürlich verteidigen, dass wir hier im Herbst nicht verloren haben und als Sieger vom Platz gehen.“

Zlatko Dedic (FC Wacker Innsbruck):

…über das Spiel: „Ich bin immer positiv. Ich bin überglücklich, dass wir gewonnen haben. Dazu noch mit zwei Toren von mir, das ist super. Aber als Erstes kommt immer die Mannschaft. Wir kämpfen für ein großes Ziel. Wir sind auf einem guten Weg. Trotzdem war es heute keine gute Leistung von uns. Jetzt müssen wir weiterarbeiten und Gas geben. Wir wissen was wir können. Wir kennen unsere Stärken. Es wartet noch ein langer Weg, aber es ist schon richtig, so wie wir drauf sind.“

...über das Ziel Aufstieg: „Das große Ziel ist weit weg, aber es gibt kleine Ziele zu erreichen von Spiel zu Spiel. Wir bleiben auf dem Boden und arbeiten weiter hart. Freitag ist für uns das nächste schwere Spiel.“

Gerhard Stocker (Präsident FC Wacker Innsbruck):

…zur Halbzeit über das Spiel: „Es wird meines Erachtens viel zu hektisch gespielt. Aber es gibt eine zweite Halbzeit und da werden wir schauen wie es nach neunzig Minuten aussieht.“

...zur Halbzeit über den verschossenen Elfmeter von Dedic: „Für meine Begriffe sollte man einen Elfer nicht so schießen, überhaupt, wenn der Tormann schon liegt.“

...zum Thema Aufstieg: „Jetzt ganz provokant, würden wir nicht aufsteigen, kann man auch nicht zusperren. Es muss weitergehen. Natürlich ist der Aufstieg das große Ziel und würde die Situation des Vereins extrem erleichtern. Aber es ist Sport, keine gemähte Wiese. Wir werden schauen. Ich bin sehr optimistisch, dass wir aufsteigen. Wenn wir nicht aufsteigen, werden auch selbstverständlich die nötigen Schritte gemacht, damit der Verein nicht zusperrt. Schauen sie sich das Stadion an, das muss ja bespielt werden. Wir wollen ja keine Klagenfurter Verhältnisse.“

Gernot Plassnegger (Trainer SC Austria Lustenau):

…über das Spiel: „Wir haben zwei Standardsituation nicht gut verteidigt. Dann muss man auch anerkennen, dass Innsbruck bei Standards sehr gut ist. Wir hatten hinten raus noch Chancen, haben sie nicht genutzt und somit gilt es das abzuhaken und nächste Woche geht es wieder weiter. Ich kann der Mannschaft von der Einstellung und Laufbereitschaft her gar nichts vorwerfen.“

...vor dem Spiel zum Einsatz von Nicolai Bösch: „Er hat im Training gezeigt, dass mit ihm zu rechnen ist und hat seine Chance verdient.“

Nicolas Mohr (Torhüter SC Austria Lustenau):

…über die beiden Gegentore aus Standardsituationen: „Die Zuteilung hat nicht gestimmt. Wir haben den Dedic zweimal aus den Augen verloren. Der hat zweimal den Ball über die Linie gestolpert. Klar haben wir davor das Kopfballduell verloren. Das kann passieren. Aber so frei darf ein Stürmer seiner Klasse nicht vorm Tor stehen.“

...über seinen kurzfristigen Einsatz heute und ob er deswegen unruhig war: „Es gab eigentlich gar keine Unruhe. Das ist mein Job und ich bin immer bereit, wenn man mich braucht.“

...über den parierten Elfmeter: „Elfmeter zu entschärfen ist nie einfach, aber ich habe mich auf meinen Bauch verlassen und es hat funktioniert. Aber im Endeffekt hat es nichts gebracht und wir fahren mit leeren Händen heim.“

Walter Kogler (Sky Experte):

…über das Spiel: „Es war für die Innsbrucker nicht einfach. Lustenau hat das in der Defensive richtig gut gemacht und war auch in der Offensive immer gefährlich. Heute hat sich Wacker nur dadurch helfen können, dass sie eben bei den Standards extrem gefährlich waren. Das war heute ausschlaggebend damit sie das Spiel noch einmal drehen konnten.“

…über das 1:0 für Lustenau: „Harry Pichler macht einen Stellungsfehler. Er deckt nicht die innere direkte Linie zum Tor, sondern steht eher außen. Es war relativ einfach dieses 1:0 zu erzielen.“

...über den verschossenen Elfmeter der Innsbrucker: „Zu lässig? Es ist eine Art Elfmeter zu schießen. Den letzten hat er eben auch gegen Lustenau getroffen, in der gleichen Art und Weise. Er will den Tormann ausgucken und dann in die andere Ecke schieben, aber da hat der Tormann es besser gemacht.“ 

...über die schlechte Elfmeterquote von Dedic diese Saison: „Das ist eine schwache Quote, bei drei Versuchen nur einmal zu treffen. Also ich glaube, dass in der Innsbrucker Mannschaft bessere Elfmeterschützen vorhanden sind.“

...über die Chancen der Innsbrucker auf den Aufstieg: „Alles andere als ein Aufstieg wäre natürlich mehr oder weniger ein Wahnsinn für Innsbruck.“

…vor dem Spiel über die Arbeit von Gernot Plassnegger bei Austria Lustenau: „Ich glaube er hat eine gewisse Stabilität in die Mannschaft reingebracht. Die war vorher nicht vorhanden, deswegen auch der Trainerwechsel. Seit dem Zeitpunkt an dem er übernommen hat, glaube ich, ist Austria Lustenau gut unterwegs.“

...vor dem Spiel über die wetterbedingte Verschiebung von drei Partien dieser Runde: „Es zeigt wie wichtig eine gute Infrastruktur in dieser Jahreszeit ist, also wie wichtig es ist, auch eine Rasenheizung zu haben, damit diese Spiele nicht abgesagt werden müssen.“