" />
08.04.2017

"Vollgaspartie von der ersten Sekunde an"

SC Austria Lustenau spielt Unentschieden gegen WSG Swarovski Wattens mit 2:2. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

SC Austria Lustenau – WSG Swarovski Wattens 2:2 (1:1)

Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

Daniel Ernemann (Trainer SC Austria Lustenau):

…über das Spiel: „Wir sind mindestens drei Mal alleine auf den Torwart zugreannt. Ich habe gerade noch zufällig die Statistik gesehen, zwölf Schüsse aufs Tor, zwölf zu fünf Schüsse, dreiundsechzig Prozent Ballbesitz. In der Anfangsphase haben wir uns ein bisschen schwergetan, aber ab der zwanzigsten Minute war es fast Einbahnstraßenfußball. Wir schießen die Tore nicht. Deswegen war es bis zum Schluss eine Zitterpartie. Am Schluss müssen wir noch glücklich sein, dass wir kurz vor Schluss den Ausgleich machen, aber eigentlich unnötig. Wir hätten das Ding schon vorher entscheiden müssen.“

...über die Abschlussschwäche seiner Mannschaft: „Erklärungen sind da schwer. Was will man machen. Die Spieler laufen alleine auf den Torwart zu, im Training machen sie die reihenweise rein und im Spiel eben nicht. Ein Rezept habe ich da noch nicht gefunden.“

...über die defensive Leistung: „Das muss ich mir erst noch einmal anschauen. Insbesondere das zweite Gegentor glaube ich war natürlich nicht optimal verteidigt, ohne Frage, aber bevor ich da was sage möchte ich das Video noch einmal sehen.“

...über die Leistung seiner Mannschaft: „Heute kann man den Jungs überhaupt nichts vorwerfen. Erste bis letzte Sekunde Vollgaspartie und leider nur mit einem Punkt. Drei Punkte hätten wir uns heute verdient gehabt.“

...vor dem Spiel über die Ernennung von Andreas Lipa zum Trainer des SC Austria Lustenau: „Jetzt sind die Würfel gefallen, jetzt können wir für die nächste Saison anfangen zu planen. Mit den nächsten Tagen geht es dann los, Kaderanalyse, Spielplan für die nächste Saison aufstellen und einfach die Vorbereitungen zu treffen damit wir nächste Saison voll angreifen können. Vom Typ her ist er vor allem einer der viel Feuer hat, der das Feuer aber auch an die Mannschaft weitergeben kann, sehr viel Ehrgeiz hat, einfach leidenschaftlich ist und die Grundvoraussetzungen für die Aufgabe sehr gut mitbringt.“

Pius Grabher (SC Austria Lustenau):

...über das Spiel: „Ich glaube wir haben zwei, drei Hochkaräter gehabt, wo wir alleine auf den Tormann zulaufen und die müssen wir einfach machen. Da müssen wir uns an der eigenen Nase nehmen. Beim nächsten Spiel müssen wir die Dinger reinhauen. Zuhause wollen wir immer gewinnen, aber im Endeffekt, aufgrund des Spielverlaufs, muss man es so nehmen.“

...über die Ernennung von Andreas Lipa: „Ich glaube es ist sehr wichtig, dass jetzt die Trainerfrage geklärt ist, damit man für die Zukunft auch planen kann. Jetzt weiß man wo man mit dem Trainer steht und kann einmal ein Gespräch suchen.“

...über sein Tor: „Es ist echt schnell gegangen. Ich glaube ein Abpraller vom Tormann und ich bin auf den langen Pfosten und hab einfach draufgehauen.“

Hubert Nagel (Sportdirektor SC Austria Lustenau):

…über die Ernennung von Andreas Lipa zum Trainer und den angestrebten Aufstieg nächste Saison: „Wir hoffen einfach, dass das mit dem Andi Lipa gelingen wird. Ich denke, dass er bei uns immer gute Arbeit geleistet hat, dass er ein kämpferischer Typ ist, der einfach was erreichen will, der ehrgeizig ist und von daher glauben wir, dass er im Moment der richtige Mann ist. Natürlich, durch die Ligareform ist es sowieso das erklärte Ziel. Zwei steigen auf, der Dritte kann ebenfalls noch aufsteigen. Die Chance ist groß und die möchten wir auch nützen.“

...über die Zukunft von Daniel Ernemann: „Das wird vor allem auch vom Trainer abhängen und der Daniel war bis jetzt auch schon Amateur-Trainer und ist im Büro. Wir wollen ihn auf jeden Fall behalten. Wenn der Andi ihn ein bisschen näher dabeihaben will, dann wird man ihm diesen Wunsch auch erfüllen.“

...über mögliche Abgänge: „Viele Spieler glauben sie müssen pokern, weil andere auf sie aufmerksam geworden sind, aber wir sind auch auf andere aufmerksam geworden bei anderen Vereinen. Es ist jedes Jahr dasselbe. Am Schluss werden wir wieder eine schlagkräftige Mannschaft haben, aber ich möchte, wenn es geht, wenn die Spieler auch wollen, möglichst viele behalten, damit wir nicht alles neu erfinden müssen, damit sich die Spieler auch ein bisschen mit dem Verein identifizieren.“

...über Ilkay Durmus: „Den habe ich immer forciert. Ich glaube, dass er ein talentierter guter Fußballer ist. Er hat sich jetzt ein bisschen ins Abseits manövriert, aber wer mich kennt weiß, dass man da wieder rauskommt, wenn man will. Das muss er eben wollen und die Initiative muss eindeutig von ihm kommen.“

Thomas Silberberger (Trainer WSG Swarovski Wattens):

…über das Spiel: „Wenn man das gesamte Spiel betrachtet war es natürlich okay. Wenn du so spät den Ausgleich bekommst, hoffst du davor natürlich, dass du es rüberbringst. Das war sehr schwer möglich, wir haben zu viele Standards zugelassen. Ich glaube es waren elf oder zwölf Eckbälle gegen uns. Wir haben gewusst da ist Lustenau zu stark und im Endeffekt ist es dann bitter. Ich glaube der Punkt war dann okay aus unserer Sicht. Vor allem erste Halbzeit, wir haben fünfundzwanzig Minuten sehr gut gespielt, super Pressing gespielt. Dann haben wir minütlich mehr Passivität an den Tag gelegt und der Elfmeter war dann die logische Konsequenz daraus. Zweite Halbzeit war es ähnlich. Da haben wir nicht sauber fertig gespielt. Im Endeffekt hätten wir das dritte machen können aus einem Konter, aber wir waren dann nicht in der Lage.“

...über Milan Jurdik: „Er ist auf einem guten Weg. Er hat heute super gearbeitet, zwei wunderschöne Tore gemacht. Genauso wie wir ihn uns vorstellen. Er hat im Herbst seine Anlaufzeit gebraucht, aber jetzt ist er der Topscorer bei uns und er macht seine Rolle sehr gut.“

...über den Abstiegskampf: „Wenn es rechnerisch nicht mehr möglich ist, hört man auf nach unten zu blicken. Wir haben natürlich beide Richtungen im Auge, aber es ist sehr eng. Das hat man heute in den ganzen Spielen gesehen.“

...über die vielen Standards des SC Austria Lustenau: „Es war wirklich zum Zittern. Von außen hast du da wenig Einflussmöglichkeit. Du kannst probieren noch wachzurütteln, aber dann nehmen die Dinge ihren Lauf und das ist dann schwer da in dieser Hektik und Druckphase noch einzugreifen.“

Milan Jurdik (WSG Swarovski Wattens):

…über das Spiel: „Wir wollten schon drei Punkte holen, aber leider haben wir den Ausgleich bekommen. Trotzdem haben wir einen Punkt und wir müssen weiterschauen.“

...über die Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben alles gegeben, aber zum Schluss hatten wir nur noch wenig Kraft und dadurch haben wir den Ausgleich bekommen.“

...über seine eigene Leistung: „Ich bin mit meiner Leistung zufrieden, die Kurve geht nach oben. Aber ich bin mit dem Punkt heute unzufrieden.“

...über den Abstiegskampf: „Wir schauen von Spiel zu Spiel und wir wollen die Leistung bringen, dann haben wir keine Angst, dass wir die Klasse nicht halten.“

Alfred Tatar (Sky Experte):

…über das Spiel: „Unterm Strich geht dieses Unentschieden für beide wirklich in Ordnung und es war eine ansehnliche Partie.“

…über die Ernennung von Andreas Lipa zum neuen Trainer des SC Austria Lustenau: „Ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass er den Fußball versteht. Er ist auch ein extrem cooler Typ, man könnte sagen er steht auch teilweise über der Materie und schaut sich das von oben herab an. Ich glaube da hat Hubert Nagel die richtige Entscheidung getroffen. Er und die Mannschaft werden mit Andi Lipa sehr viel Freude haben.“


Mit Unterstützung von