26.11.2016

"Im Herbst lügt die Tabelle"

Wien, 25. November 2016 – Die Stimmen zum Abendspiel 19. Runde der Sky Go Ersten Liga exklusiv von Sky Sport Austria HD.

SC Austria Lustenau – LASK Linz 2:4 (1:2)

Schiedsrichter: Rene Eisner

Lassaad Chabbi (Trainer Austria Lustenau)

…über das Spiel: „Ich will nicht über Schiedsrichterentscheidungen diskutieren. Das gehört auch zum Spiel. Einmal für uns und einmal gegen uns. Ich bin stinksauer auf meine Spieler. Man darf nicht ins einem Topspiel aus drei Standardsituationen drei Tore bekommen. Wir haben in der zweiten Halbzeit auch eine gute Leistung gezeigt. Es geht noch 16 oder 17 Spiele, es ist noch nicht alles vorbei.“

…über Oliver Glasner: „Hut ab, was mein Freund Oliver in Horn gemacht hat. Diese Leute haben auf dem Fußballplatz nichts zu suchen.“

…über die Aufstiegschancen: „Die Tabelle im Herbst lügt immer.“

Rene Gartler (LASK Linz)

…über seine zwei Tore und das Spiel: „Wir haben heute viel richtiggemacht. Nach dem 2:2 habe ich mir gedacht jetzt wird es schwierig, aber im Moment können wir immer wieder in Führung gehen. Es war auch wichtig, dass wir das 4:2 gemacht haben, damit die letzten Minuten ein weniger ruhiger ablaufen konnten. Das waren sehr wichtige Punkte für uns. Wir sind jetzt Tabellenerster und das war unser Ziel. Lustenau hat eine sehr gute Leistung geboten und war in der zweiten Halbzeit dominanter als wir. Wir waren heute sehr effektiv und das war der Schlüssel zum Erfolg. Es wird sicher eine lustige Heimfahrt.“

…über die Minikrise: „Das war keine leichte Phase für uns. Von uns erwartet jeder, dass wir gewinnen. Diese Phasen gibt es und wir haben auch sehr viele junge Spieler, die nicht jede Woche konstant ihre Leistung auf den Platz bringen können. Jetzt haben wir uns wieder gefangen. Nach dem Cup ist es das fünfte Spiel, das wir in Folge gewinnen konnten. Das Derby am nächsten Freitag wollen wir unbedingt gewinnen. Das wäre der krönende Abschluss und als Winterkönig in den Urlaub fahren.“ 

Oliver Glasner (Trainer LASK Linz)

…über das Spiel: „Wir waren heute die effizientere Mannschaft und sind super ins Spiel reingekommen und haben ein wunderbares Tor erzielt. Die Offensive von Lustenau kann man nie zu Hundertprozent ausschalten. Wir waren in der zweiten Halbzeit extrem unter Druck. Lustenau hat da phantastisch nach vorne gespielt, dann kassieren wir in der 83. Minuten den Ausgleich. In neun von zehn Fällen ist es so, dass dann die andere Mannschaft noch etwas drauflegt und als Sieger vom Platz geht. Dann noch einmal zurückzukommen und dem Spiel erneut eine Wende zu geben, da habe ich den allergrößten Respekt vor meinen Spielern. Wir sind nach dem Ausgleich mit dem Rücken zur Wand gestanden. Kompliment an die Burschen. Ich denke wir haben das heutige Spiel über die Standardsituationen gewonnen. In solchen Spielen auf Augenhöhe entscheiden Nuancen. Da haben wir heute die Nase vorne gehabt.“

…über die Szene vor dem 1:0: „Das war eine super Aktion von Thomas Mayer. So sind wir spitze ins Spiel reingekommen.“

…über den Winterkönig: „Ich habe es schon beim Herbstmeistertitel gesagt. Ich habe schon so einen Titel bekommen als ich in Ried war und der verstaubt jetzt irgendwo im tiefsten Keller. Es ist ein Titel ohne Wert. Für uns zählen die Punkte und die Tore, auch für das Selbstvertrauen.“

…über seinen Freispruch: „Es ist mir eigentlich schon fast zu viel was im Nachhinein passiert. Es war eine Situation in der ich meine Spieler schützen wollte. Ich dulde es überhaupt nicht, wenn irgendjemand rassistisch beleidigt wird, unabhängig vom Fußballplatz. Das hat in unserer Gesellschaft überhaupt nichts verloren. Gegen das habe ich mich gewehrt und bin froh, dass ich freigesprochen worden bin. Ich sehe mich nicht als Helden, sondern für mich ist das wichtigste der Respekt untereinander. Bei uns in der Truppe, überhaupt im Fußballgeschäft und von allen Mitmenschen. Das wollte ich da symbolisieren.“

Alfred Tatar (Sky Experte)

…über das Spiel: „Es war ein Spieltag für die Linzer. Austria Lustenau ist auf einen bärenstarken LASK getroffen. Die Leistung war großartig, speziell als die Linzer unter Druck gestanden sind. Wir haben zwei Mannschaften gesehen, die bereits im Verlaufe des Herbstes dieser Liga den Stempel aufgedrückt haben. Sie haben mit ihren Leistungen gezeigt, dass beide Mannschaften die Berechtigung hätten den Meistertitel in die jeweilige Stadt zu holen.“

…über den Freispruch von Oliver Glasner: „Aus meiner Sicht war das die falsche Entscheidung. Man hätte Oliver Glasner nicht freisprechen sollen, sondern ihm einen Orden verleihen. Vielleicht kann die UEFA überlegen, ob sie nicht dem LASK mit etwas Besonderen zur Seite tritt und ihm vielleicht einen Europacup Startplatz gibt.“


Mit Unterstützung von

Aktuell im vsport liveticker