am Platz sehen wollen!"" />
14.10.2016

"Fans, die wir nicht
am Platz sehen wollen!"

Wien, 14. Oktober 2016 – Vor der 13. Runde der Sky Go Ersten Liga stehen nochmal die Geschehnisse um Wacker Innsbruck und seine Fans im Fokus. Außerdem äußert sich Klaus Schmidt vor seinem Debüt bei Blau-Weiß Linz. Die Stimmen vor den Spielen exklusiv von Sky Sport Austria.


Klaus Schmidt (Trainer FC Blau-Weiß Linz):

…vor seinem Debüt für BW Linz: „Wenn man in so einer Phase der Meisterschaft bei einem Verein einsteigt, ist es meistens nicht immer alles eitel Wonne. Man hat das Vertrauen in mich gesetzt und es ist an der Zeit zurück am Platz zu sein. Ich habe es die letzten zehn Tage genossen Trainer zu sein, die Trainings waren für mich extrem lässig.“

…über seine Herangehensweise: „Eine Mannschaft, die sich in so einer Situation befindet, braucht Zunder und Feuer unterm Hinter. Je näher das Spiel gekommen ist, habe ich die Emotion raus genommen, weil brennen tun die Burschen momentan selber.“


Oliver Glasner (Trainer LASK Linz):

…zu den Geschehnissen rund um das Tiroler-Derby: „Ich war schockiert von den Szenen aus dem Tiroler-Derby und ich wundere mich, dass da keine klareren Worte gefunden worden sind. Wenn Fans vermummt im Kabinengang auftauchen, ist das kein Kavaliersdelikt.“

Josef Gunsch (Präsident FC Wacker Innsbruck):

…zu Geschehnissen rund um das Tiroler-Derby: „Solche Bengalo-Würfe und die Übergriffe zur Mannschaft sind sehr entbehrlich und man kann sie nur aufs schärfste verurteilen. Wir arbeiten sehr intensiv mit der Exekutive zusammen und es stehen auch ligaweite Stadionverbote im Raum. Das können wir in Richtung dieser Fans machen, die wir nicht am Platz sehen wollen.“


Martin Scherb (Sky Experte):

…zu den Innsbrucker-Fans: „Wichtig ist, dass man Respekt hat und der kann nicht in eine Richtung gehen. Wenn Hörtnagl Verständnis für die Fans, das keiner versteht, hinbringt und die Fans ihn mit ihren Aktionen lächerlich machen, dann braucht man mit diesen nicht mehr kommunizieren und auch nicht mehr Fans nennen, sondern Hooligans oder Rowdies.“


Mit Unterstützung von

Aktuell im vsport liveticker