08.11.2019

Silber in Sidney

Patrick und Daniela Moor bereiten sich auf den letzten Wettkampf der World Shooting Para Sport Weltmeisterschaft vor. Ein leichtes Frühstück und dann ab mit dem Bus zur Shooting Hall. Es verspricht ein heißer Tag zu werden und bei der Ankunft am Wettkampfort beobachten ein paar Kängurus neugierig das Geschehen.

Patrick beschließt vor dem Qualifikationsdurchgang nochmals seine Knöpfe bei der Schießjacke kontrollieren zu lassen. Alles ok, diese Antwort ist eine gute Basis den letzten Wettkampftag zu beginnen.

Die ersten 10 Schuss sind dann aber so extrem schlecht, das Patrick wirklich sein Können in Frage stellt. Aber so eine WM ist eben doch ein wichtiges Ereignis, und sowohl der eigene als auch der fremde Erwartungsdruck nicht zu unterschätzen.

Nach ein paar Setupkorrekturen gehen die Ergebnisse dann aber wieder in die gewohnte Richtung. Doch die verlorenen Ringe drücken das Ergebnis trotzdem auf 527,2 Ringe, eine recht ungewohnte Situation für den sonst so erfolgsverwöhnten Patrick als 6. Platzierter ins Finale einzuziehen.

Im Finale läuft es wesentlich besser für Patrick, er belegt nach den ersten 5-Schussserie den 3. Platz und kämpft sich mit der zweiten 5-Schussserie auf den 2. Platz, den er bis zum Schluss verteidigt.

Es gibt aber durchaus eine Situation zwischen dem 10. und 24. Schuss die eine Goldmedaille in greifbare Nähe rückt. Doch Barbara Moskal hatte Ihre Hausaufgaben gemacht, somit geht die Goldmedaille nach Polen, Silber nach Österreich und Bronze an den Engländer Michael Whapples. Im Bewerb Prone, 2 Tage zuvor, lief es nicht ganz nach Wunsch, und das Duo Moor/Moor wurde im Finale 6. 

Weitere Infos und Details unter:  https://www.paralympic.org/sydney-2019

Für Patrick, der am 11. Oktober seinen 50. Geburtstag gefeiert hat ein schönes nachträgliches Geburtstagsgeschenk.